Wie wird ein Schweizer Taschenmesser hergestellt?

Das Schweizer Taschenmesser und seine Geschichte

Im Jahre 1884 eröffnete der Messerschmied Karl Elsener seine erste eigene Werkstatt. Die darin hergestellten Soldatenmesser konnte er dank der Gründung des Verbands Schweizerischer Messerschmiedmeister sieben Jahre später sogar an die Schweizer Armee liefern.

Unter der Bezeichnung Schweizer Offiziers- und Sportmesser wurde das Klappmesser 1897 als Handelsmarke geschützt.

Den heutigen Markennamen Victorinox erhielt das Soldatenmesser dann vierundzwanzig Jahre später. Karl Elsener wählte den Namen, um seiner Mutter Victoria zu gedenken und fügte noch das Element Inox hinzu, um auf die Verwendung rostfreien Stahls hinzuweisen.

Seinen Siegeszug auf der anderen Seite des Atlantiks trat das Taschenmesser in zwei Etappen an: Zunächst 1945, als amerikanische Soldaten das Werkzeug nach Ende des Zweiten Weltkriegs in ihre Heimat brachten. Ausserdem wurde das Schweizer Taschenmesser im Rahmen einer Designausstellung 1977 im MoMA in New York ausgestellt.

In den letzten Jahren expandierte das Unternehmen mehr und mehr. Reisegepäckstücke wurden ebenso ins Sortiment aufgenommen (1999) wie eine Bekleidungslinie (2001).

Weitere Meilensteine sind die Eröffnung eines eigenen Victorinox-Ladens im selben Jahr sowie die Produktion des 500-millionsten Original Schweizer Taschenmessers 2017.

Das Schweizer Taschenmesser und seine Funktionen

In seiner originalen Ausstattung bestand das Schweizer Taschenmesser aus einer Klinge, einem Dosenöffner, einem Schlitzschraubendreher und einer Ahle. Über diese Grundwerkzeuge hinaus existieren heutzutage die verschiedensten Varianten. Häufige Zusatzelemente sind Korkenzieher, Schere oder Zahnstocher.

Einmalige Sonderanfertigungen stellt das Unternehmen hingegen nicht her.

Die Herstellung der Schweizer Taschenmesser von Victorinox

Das Taschenmesser – Die Produktion

Die Klinge des Schweizers Messer besteht aus Eisen, das mit einem Mindestanteil von 13 Prozent Chrom veredelt wird. Im Rahmen einer Eingangskontrolle wird die Qualität des verwendeten Stahls überprüft. Anschliessend transportiert man ihn in ein Zwischenlager, von dem aus er für die Produktion freigegeben und weiterverarbeitet werden kann.

Die gelagerten Stahlrollen werden zu drei Millimeter dicken Bändern umgewandelt, aus denen schliesslich die Klingen gestanzt werden. Eine solche Rolle bietet Rohmaterial für 16.000 Klingen. Es werden verschiedene Legierungen erzeugt, die unterschiedliche Härtegrade aufweisen.

Für die Klinge verwendet Victorinox einen harten Stahl, damit sie scharf bleibt. Der Schraubendreher hingegen besteht aus einem weicheren Stahl. So bricht er weniger leicht. Die Variation des Härtegrads erreicht man durch die Beimischung von Kohlenstoff.

Daraufhin bearbeitet ein pyramidenförmige Schleifkörper aus Kunststoff die Klinge weiter. Zwar abgerundet, sind die Klingen jedoch noch zu dick, um sie als Messer verwenden zu können. Daher schleift sie eine Maschine im nächsten Schritt auf zwei Hundertstel Millimeter flach. Somit können sie später problemlos ein- und ausgeklappt werden.

Das Echtheits-Zertifikat macht jede Klinge unverwechselbar und weist sie als Original auf. Es wird durch einen Stempel aufgedrückt.

Das Taschenmesser – Der Feinschliff

Im Ofen erreichen die Klingen bei einer Temperatur von 1050 Grad Celsius ihren endgültigen Härtegrad. Gleichzeitig erzeugen die umstehenden Maschinen die zusätzlichen Werkzeuge, fräsen, schleifen und bohren. Um die Messerklinge zu schärfen, wurde sogar ein firmeneigenes Verfahren entwickelt. Auch für den Guss der Werkzeugschalen aus Kunststoff gibt es eine eigens dafür vorgesehene Spritzguss-Abteilung.

Die anschliessende Zusammensetzung des Offiziersmessers verfolgt immer das gleiche Muster. Zunächst werden die Fixierstifte eingesetzt, dann die Rosetten, die äussere Platine, die Feder, Flaschen- und Dosenöffner und eine Zwischenplatine. Daraufhin wird die nächste Schicht montiert. Die Montage erfolgt sowohl durch Menschenhand als auch durch Maschinen, die die Mehrzahl der Taschenmesser zusammensetzt.

Die Klinge des montierten Messers wird ein letztes Mal feingeschliffen.

Das Markenzeichen, die charakteristische Kombination aus Kreuz und Schild, wird auf die äussere Schale aufgetragen.

Bevor das Taschenmesser das Werk verlassen kann, muss es noch mehrere Schritte zur Qualitätsprüfung durchlaufen.

Fragen und Fakten rund um das Schweizer Taschenmesser

Was macht ein Original-Taschenmesser aus?

Ein Taschenmesser von Victorinox können sie daran erkennen, dass das Kreuz-Emblem auf der äusseren Schale abgebildet ist. Des Weiteren ziert der Victorinox-Schriftzug die Klinge des Messers.

Wie bleibt die Klinge des Messers scharf?

Damit das Taschenmesser stets einsatzbereit und seine Klinge jederzeit scharf ist, muss sie regelmässig nachgeschärft werden. Dazu nimmt man einen speziellen Schleifstein zu Hilfe und setzt diesen in einem Winkel zwischen 15° – 20° an. Dabei sollte die Klinge mit Wasser abgekühlt werden, um allzu hohe Temperaturen zu vermeiden.

Kann die Victorinox-Fabrik besichtigt werden?

Fabrikführungen werden von Victorinox nicht angeboten. Der Fabrikladen direkt neben der eigentlichen Fabrik bietet aber tiefere Einblicke hinter die Kulissen der Messerherstellung. Auch ein Besucherzentrum befindet sich mit dem Auto nur wenige Minuten von der Fabrik entfernt.

Kommerzieller Erfolg

Das Schweizer Taschenmesser ist weltweit das meistverkaufte Taschenmesser.

Offizielle Nutzung

Nicht nur die Schweizer, sondern noch viele weitere Armeen verschiedener Länder und Einrichtungen nutzen das Taschenmesser als offiziellen Ausrüstungsgegenstand. Dazu gehören unter anderem Deutschland, Frankreich, Malaysia oder die Schweizer Garde. Auch der Papst sowie zahlreiche Königshäuser bekamen das Taschenmesser als Geschenke bei offiziellen Besuchen überreicht.

Schliesslich findet sich in der Standardausrüstung von NASA-Astronauten stets ein Schweizer Taschenmesser.

Das Taschenmesser als Sammlerobjekt

Zwar fertigt Victorinox keine Einzelexemplare auf Wunsch an, trotzdem aber können sich Liebhaber besondere Sammelstücke sichern. Diese Exklusiversion ist mit Brillanten, Gold- oder Platinelementen versehen oder gar vollständige Schalen aus diesen Materialien aufweist.

Die Preisspanne

Die Taschenmesser von Victorinox unterscheiden sich aufgrund der Vielzahl an Modellen auch erheblich in ihrem jeweiligen Preis. Während Modelle mit nur wenigen Funktionen schon ab 21 CHF erworben werden können, sind den Preisen nach oben hin kaum Grenzen gesetzt.
Weitere Antworten auf häufige Fragen rund um das Taschenmesser erhalten Sie im Victorinix-FAQ.