Warensicherung: das müssen Sie über den Schutz der Ware wissen

Warensicherung: die verschiedenen Möglichkeiten des Diebstahlschutzes entdecken

Wer ein eigenes Geschäft betreibt, der will seine Waren auch sicher verkaufen. Langfinger sollen da keine Chance haben. Um die Waren zu schützen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wachpersonal ist hier ein sehr aufwendiger und vor allen Dingen auch kostenintensiver Weg.

Daher setzen viele Inhaber von Läden auf eine andere Option für die Sicherheit der Waren: Sie vertrauen auf eine zuverlässige Warensicherung. Doch was genau hat es damit auf sich? Und welche verschiedenen Arten im Bereich der Warensicherung stehen Ihnen zur Auswahl?

Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie in dem folgenden Text. Jetzt hier weiterlesen und alles über das Thema „Warensicherung – Was genau ist das?“ erfahren.

Diese Zwecke erfüllt die Warensicherung

Warensicherung wird auf zwei Weisen eingesetzt. Einerseits soll durch diese Vorrichtungen verhindert werden, dass ein Dieb die Ware unbemerkt mitführen und entwenden kann. Auf der anderen Seite erfüllt die Warensicherung auch einen anderen Zweck.

So kann durch Sie die Nutzung des jeweils entwendeten Gegenstandes unmöglich werden. Dies Art der Diebstahlsicherung macht die Ware für den Dieb unbrauchbar.

Die verschiedenen Arten der Warensicherung

Warensicherung gab es schon in früheren Zeiten. Damals setzten Verkäufer und Inhaber vor allen Dingen auf simples Anbinden der Ware. Ebenso wurden die zu verkaufenden Gegenstände einfach eingeschlossen und zum Beispiel hinter Glas präsentiert.

Das Anbinden von Waren kommt auch heute noch zum Einsatz. Dabei ziehen die Besitzer in den meisten Fällen Seile aus Draht heran. Diese Exemplare sind besonders robust und überzeugen mit einer hohen Widerstandsfähigkeit.

Ebenfalls weit verbreitet ist die Methode der Warensicherung mit einem Kensingtonschloss. Dabei handelt es sich um Sicherungen, die nicht nur in Verkaufsräumen zum Einsatz kommen.

Häufig greifen auch Privatpersonen auf diese Sicherungen zurück. Damit lassen sich beispielsweise Laptops, die über ein passende Öse verfügen, schützen.

Warensicherung für Kleinwaren

Die Sicherung von Kleinwaren wie Mini-Elektroartikel, Ersatzteile oder Schmuck stellt sich etwas komplizierter dar. Denn diese Elemente werden von Dieben besonders häufig entwendet. Der eigentliche Diebstahl läuft häufig aufgrund der Grösse der Teile ganz unbemerkt ab.

Daher greifen viele Anbieter hier zu breiten Verpackungen, die durchsichtig gestaltet sind. Kunden haben auf diese Art und Weise einen Blick auf das jeweilige Teil, es ist aber nicht so klein, dass es von Langfingern einfach in die Tasche gesteckt werden kann.

Kunden, die die Ware käuflich erwerben, haben in vielen Geschäften die Möglichkeit, die übergrosse Hülle der Ware kostenlos gegen eine andere Verpackung im schmaleren Format einzutauschen.

Abgeschlossene Glasvitrinen als effektive Warensicherung

Daneben gibt es noch eine andere Option, wenn Sie die Waren auf herkömmliche Art und Weise sichern wollen: Sie stellen Sie in einer Vitrine aus. Hier sind die Elemente sicher aufgehoben hinter einer Glasscheibe.

Diese Vitrinen sind in den meisten Fällen abgeschlossen. Der Kunde kann die Ware betrachten, hat aber keinen direkten Zugriff auf die Teile. Interessiert er sich für ein bestimmtes Exemplar, das sich hinter Glas befindet, dann wendet er sich an einen Verkäufer, der einen Schlüssel für die Vitrine hat.

Dieser schliesst die Vitrine auf und übergibt dem Interessenten dann die Ware, sodass dieser sie zur Kasse bringen und kaufen kann. Diese Art der Sicherung finden Sie zum Beispiel in Supermärkten, wenn es darum geht, edle und teure alkoholische Getränke oder kostenintensive Pflegemittel gegen Diebstahl zu schützen.

Mit einer Leinensicherung kleine Waren gegen Diebstahl schützen

Bei der Sicherung von elektronischen Geräten kommt noch eine weitere Art des Schutzes zum Einsatz, die sogenannte Leinensicherung. Dabei geht es darum, dass das zu schützende Objekt mit einem USB-Stecker abgesichert wird.

Vor allem bei Handys, MP3-Playern oder Navigationsgeräten ist diese Möglichkeit der Sicherung erste Wahl. Wird das über USB verbundene Kabel dann entfernt, während der Dieb die Ware entwendet, kommt es zum Alarm. Diese Art der Warensicherung hat verschiedene Vorteile: Zum einen ist sie sehr effektiv, ein unbemerktes Einstecken der Ware ist nicht möglich.

Andererseits haben Kunden, die Interesse an dem Gerät zeigen, die Möglichkeit, es zu testen. Der offene Zugang zum jeweiligen Exemplar verstärkt dabei die Lust auf den Kauf. Daher wird diese Sicherungsart häufig verwendet. Zudem ist diese Sicherung auch recht kostengünstig in der Anschaffung. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen, sodass sie für diverse Verkaufsbereiche die richtige Wahl darstellt.

Warensicherung mit einem Warensicherungsetikett

Auch mit einem Etikett können Sie Ihre Waren gegen Diebstahl schützen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Etiketten. Häufig sind die Waren mit einem Magnet-Etikett versehen. Dieser lässt sich nur mithilfe eines Magnetlösers entfernern. Das geschieht in den meisten Fällen direkt beim Verkauf an der Kasse.

Andere Formen von Warensicherungsetiketten sind mechanische Etiketten, die eine Farbpatrone aufweisen. Wer dieses Etikett nach dem Diebstahl mit hohem Kraftaufwand entfernen will, der sorgt dafür, dass sich die Farbpatrone auflöst. Die Folge ist eine Beschmutzung der Ware. Die Ware ist unbrauchbar.

Die elektronische Warensicherung als Schutz

Sie können Ihre Ware auch mit elektronischer Warensicherung ausstatten. Dafür nutzen Sie die elektronischen Sicherheitsetiketten. Kommt ein Unbefugter den Waren zu nah, wird ein Alarm ausgelöst, den die Warensicherungsantenne überträgt.

Für Produkte wie Schuhe oder Kleidung ist diese Art der Warensicherung ungeeignet, da diese Teile vom Kunden anprobiert werden. Sie setzen diese Warensicherung bei Elementen ein, die der Kunde nicht berühren darf. Bei Interesse ruft er eine befugte Person zu Hilfe, die den Alarm zeitweise aufheben kann. So hat der Interessent Zugriff auf das jeweilige Exemplar.

Textilien und Co statten Sie mit einer Warensicherung aus, bei denen ein Alarm zu hören ist, im Fall dass der Kunde den Artikel unbezahlt aus dem Geschäft transportieren will. Hier werden vor allen Dingen kleine Etiketten herangezogen, die sich leicht und unauffällig an dem Textil befestigen lassen.

Dem Dieb fällt es schwer, diese Warensicherung unbemerkt zu entfernen, da es zeitintensiv ist, sie zu finden.

Die chemische Warensicherung

Bei der chemischen Sicherung der Ware kann der Dieb die Elemente zwar entwenden, sie werden aber unbrauchbar. Das geschieht durch Chemikalien in einem leicht zerbrechlichen Gefäss, die bei unsachgemässem Entfernen der Sicherung austreten. Meist handelt es sich um schwer entfernbare Farbe.